Blick in die Werkstatt (2002)

Aus Spatzwiki - Das Archiv zum GOLDENEN SPATZ
Version vom 15. April 2009, 10:34 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Veranstaltung „Blick in die Werkstatt“ wurde am Abend im Erfurter Cinestar durchgeführt. Die Produzentin Uschi Reich von der Bavaria Filmverleih und Produktions GmbH stellte zwei Filme vor: „Bibi Blocksberg“ und – sozusagen als „Überraschungsbonbon“, da vorher nicht angekündigt – die dritte Kästner-Adoption „Das fliegende Klassenzimmer“. Aus beiden Filmen waren ca. zehnminütige Ausschnitte zu sehen.

Bibi Blocksberg

  • Regie: Hermine Huntgeburth
  • Buch: Elfie Donnelly
  • Produktion: Bavaria Filmverleih und Produktions GmbH, Kiddinx Filmproduction GmbH
  • Koproduktion: Gustav Ehmck Filmproduktion

15 Jahre, nachdem die Hexe Bibi Blocksberg auf Millionen Hörspielkassetten ihren Siegeszug durch die deutschen Kinderzimmer begann, entsteht nun in den Bavaria-Studios und an Schauplätzen in Bayern die erste Realverfilmung. Als Budget standen elf Millionen Mark zur Verfügung. Der Kinostart ist für den Herbst 2002 geplant.

Ende des Jahres wird die erste Produktion der Kinderfilm GmbH, die ihren Sitz in Erfurt hat, fertiggestellt sein. Die Produzentin Ingelore König und die MDR-Redakteurin Ulrike Götze präsentierten einen Ausschnitt aus dem Film „Wie verliebt man seinen Vater?“.

Wie verliebt man seinen Vater?

  • Regie: Karola Hattop
  • Literarische Vorlage: „Les jonef roses“ von Malika Ferdjoukh
  • Produktion: Kinderfilm GmbH mit dem MDR unter Beteiligung von ZDF Enterprises und KiKa mit

Unterstützung der Mitteldeutschen Medienförderung

„Wie verliebt man seinen Vater?“ erzählt mit leichter Hand eine Geschichte über die Liebe und das Verliebtsein. Die amüsante Familienstory entstand auf Basis eines erfolgreichen französischen Buches, das in Frankreich mit dem „Prix Beau Gency“ für das beste und lustigste Kinderbuch des Jahres 1994 ausgezeichnet wurde.

Als letztes gab es beim „Blick in die Werkstatt“ einen längeren Ausschnitt aus der 26teiligen Fantasy-Komödie „PENGO! Steinzeit“, die voraussichtlich ab September diesen Jahres im KiKa ausgestrahlt wird.

PENGO! Steinzeit!

  • Regie: Hans Henning Borgelt, Michaela Zschiechow u.a.
  • Buch: Anja Weber, Uwe Petzold, Bob Hirsch, Frank Zeller u.a.
  • Redaktion: Heike Lagé
  • Produktion: Studio-TV und Film GmbH, Berlin im Auftrag von ZDF

„PENGO! Steinzeit!“ erzählt von der absurden Begegnung zweier Familien aus verschiedenen menschheitsgeschichtlichen Epochen. Da sind turbulente, komische und rührende Momente programmiert. Die 26teilige Fantasy-Komödie wird zur Zeit in den Ateliers in Berlin-Adlershof produziert. Ausführender Produzent ist die Studio-TV und Film GmbH, die für das ZDF u.a. auch die Sendereihen „Löwenzahn“, „Siebenstein“ und „Anja und Anton“ herstellt.